Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kultur
 
Zeugnisse für Lehrer - 19.10.2008
auf spickmich.de

 

(th) Das Schuljahr ist schon ein paar Wochen alt und die Schülerinnen und Schüler haben bereits die einen positiven oder die anderen negativen Erfahrungen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern gemacht. Manchmal wüsste man gerne, wie eigentlich deren Zeugnisse aussehen. Kein Problem: auf spickmich.de kann man sehen, wie Schüler die Leistungen der Lehrer bewerten.

 Eine Gesamtnote in die die Einzelbewertungen in den Kategorien „guter Unterricht“ (15 %), „cool und witzig“ (10 %), „fachliche Kompetenz“ (10 %), „Motivation“ (15 %), „faire Noten“ (10 %), „faire Prüfungen“ (10 %), „menschliches Verhalten“ (10 %), „gute Vorbereitung“ (10 %), „vorbildliches Auftreten“ (5 %) und „Beliebtheit“ (5 %) mit der in Klammern genannten Gewichtung eingehen, erhalten bei spickmich alle Lehrer, die in den vergangenen 12 Monaten von mindestens 10 Schülern benotet wurden. Bewertungen, die älter als ein Jahr sind, werden nicht mehr berücksichtigt.

In den Nürtinger Gymnasien haben sich die Verhältnisse inzwischen angeglichen, sowohl im Max Planck-Gymnasium (MPG) wie auch im Hölderlin-Gymnasium (HöGy) liegt der Gesamtdurchschnitt bei 2,7 (Stand für alle Angaben: 5.10.2008). Sowohl die besten, wie auch die schlechtesten Gesamtnoten liegen aber im Hölderlingymnasium mit 1,5 und 4,4 höher als im Max Planck-Gymnaisum mit 1,8 und 4,5.

Hölderlin-Gymnasium

Die stadtbeste Bewertung erhielt also mit 1,5 Frau Kraus, die am HöGy Mathematik und Biologie unterrichtet. Sie erhielt mit 1,3 auch die Bestnoten am HöGy in den Kategorien Motivation und guter Unterricht. Sie verdrängte damit Herrn Maisch (1,6), der ebenfalls Mathematik und Biologie unterrichtet, auf den zweiten Platz. Er zeichnet sich auch durch die schulbeste Bewertung für seine Benotung (1,4) aus. Auf den dritten Platz kommt Frau Schwarzmann Mathematik und Religion, 1,6), die zugleich Schulprima mit ihrem vorbildlichen Auftreten ist (1,2). Die Bestnote 1,3 für seinen Unterricht erhielt auch Herr Schermaul (Französisch und Geschichte, 4.). Herr Wimpenny (Englisch, 5.) erhält Bestnoten als beliebtester (1,2) Lehrer am HöGy - weil er besonders cool und witzig (1,2) ist und die fairsten Prüfungen abhält (1,4)? Als menschlichster Lehrer am HöGy erhält Herr Kneser (Geschichte, Deutsch und Gemeinschaftskunde, 7.) die schulbeste Benotung von 1,2. Obwohl er den kompetentesten Eindruck hinterlässt (1,1), hoch motiviert (1,3) und immer top vorbereitet ist (1,2) kommt Herr Maier (Deutsch, Politik und Gemeinschaftskunde) doch nur auf den 12. Platz. Soweit die lobenden Erwähnungen. Am untersten Ende der Skala im HöGy finden sich Herr Jannasch (Physik und Mathematik, 4,4) und Herr Lang (Biologie und Englisch, 4,4) wieder, die fast alle schlechtesten Noten der Schule auf sich versammeln. Nur in der Kategorie „faire Prüfungen“ geht die schlechteste Bewertung am HöGy (4,3) an Frau Selb (Religion, 49.). Als Besonderheit am HöGy wurde auch der Hausmeister Herr Brotrück bewertet und landete mit der guten Gesamtnote 2,3 in der vorderen Tabellenhälfte. (Ergebnistabelle Hölderlin-Gymnasium, pdf 48 kB)

Max-Planck-Gymnasium

Am Max Planck-Gymnasium hat Herr Grewenig (Psychologie und Religion) mit einer Gesamtnote von 1,7 die Position des bestbewerteten Lehrers erreicht. Er bekam auch Bestnoten in den Kategorien Motivation (1,5), faire Benotung (1,4) und menschliches Auftreten (1,3). Genauso gut motiviert sind auch Herr Knoll (Latein, Englisch und Religion), Herr Kampmann (Musik und Deutsch) und Herr von Au (Sport und Erdkunde), die die Plätze 4 bis 6 belegen. Auf Platz 2 zeichnet sich Frau Braune (Biologie und Sport, 1,8) durch vorbildliches Auftreten (1,5) aus und auf Platz 3 landet Frau Schüssele (Musik und Englisch, 1,8), ohne in irgendeiner Kategorie den Spitzenplatz zu belegen. Auch am MPG ist es der coolste und witzigste Lehrer (1,1), der am beliebtesten ist (1,3): Herr Küspert (Biologie, Mathematik und Erdkunde, 10.). Die höchste fachliche Kompetenz (1,4) bescheinigen die Schüler Herrn Schreiber (Ethik und Deutsch, 2,1). Am Ende der Tabelle findet sich Herr Oberhauser (Religion und Deutsch, 4,5), der zugleich in fünf Einzelkategorien die schlechteste Schulbewertung erhält. Für seine Prüfungen (4,9) und deren Benotung (4,4) bekommt Herr Link-Wolters (Geschichte und Latein, 3,7) die schlechtesten Bewertungen der Schule, während Frau Junge (Französisch und Englisch) die unbeliebteste Lehrerin (5,0) des MPG ist. (Ergebnistabelle Max Planck-Gymnasium, pdf 45 kB)

An den Realschulen sind die Schüler kritischer oder der Lehrkörper nicht so gut, wie an den Gymnasien (Lehrer sehen das gerne umgekehrt): Als Gesamtdurchschnitt wurde an der Neckarrealschule (NRS) eine 2,8 und an der Geschwister-Scholl-Realschule (GSR) nur eine 3,0 erreicht.

Neckar-Realschule

Herr Quast (Geschichte, Ethik, Politik, Gemeinschaftskunde, Erdkunde und Deutsch) räumt in sechs Kategorien die Bestnoten an der NRS ab: guter Unterricht: 1,7, cool und witzig: 1,4, fachliche Kompetenz: 1,6, faire Noten: 1,8, menschliches Verhalten: 1,1 und Beliebtheit: 1,3 und belegt mit 1,7 den ersten Platz am Neckar. Vier Bestnoten (fachliche Kompetenz 1,6, Motivation 1,5, faire Prüfungen 1,3 und vorbildliches Auftreten 1,9) versammelt Frau Sänz (Sport und Nahrungszubereitung) auf sich und erreicht mit insgesamt 1,8 Platz 2. Herr Guserle (Chemie) schafft es mit einer Gesamtnote von 2,1 auf Platz 3, ohne in irgendeiner Kategorie die Bestnote an der NRS zu bekommen. Ebenfalls hohe fachliche Kompetenz (1,6) vermittelt Frau Datko (Kunst und Deutsch, 4.), die sich auch durch vorbildliches Auftreten (1,9) auszeichnet. Hohe fachliche Kompetenz (1,6) wird auch Herrn Wenzelburger (Chemie, Mathematik, 5.) bescheinigt. Frau Widmer-Butz (Latein und Geschichte, 13.) schafft es an der NRS sowohl drei Bestnoten für fachliche Kompetenz (1,6), Vorbereitung (1,6) und Auftreten (1,9) wie auch in der Kategorie faire Prüfungen die schlechteste Note (4,4) zu erreichen. In fünf Kategorien und auch in der Gesamtbewertung auf dem letzten Platz an der NRS landet Herr Krinn (Physik, Technik und Biologie, 4,0). Mit wenig Coolness und Witz ausgestattet (4,6) scheint Frau Blaser (Biologie, Deutsch und Mathematik) zu sein. Auf der Beliebtheitsskala ganz unten an der NRS (5,2) mit zwei weiteren schlechtesten Bewertungen für seinen Unterricht landet der Schulleiter Herr Illig (Englisch, 15.). (Ergebnistabelle Neckar-Realschule, pdf 34 kB)

Geschwister Scholl-Realschule

Auch an der Geschwister Scholl-Realschule haben sich bis zum Schuljahresende genügend Schüler und Schülerinnen gefunden um einen Teil der Lehrkräfte zu benoten. Ganz vorne landet der Schulleiter Herr Kling (Sport, 2,0), der sechs Bestnoten in den Kategorien guter Unterricht (2,1), fachliche Kompetenz (1,8), faire Noten 2,0), faire Prüfungen (2,1), gute Vorbereitung (2,0) und vorbildliches Auftreten (1,3) auf sich vereinen kann. Auf Platz 2 kommt Frau Gmelin (Sport, Mathematik, Biologie, 2,2), die ebenfalls für ihren Unterricht (2,1) und ihre Vorbereitung (2,0) sowie für Coolness und Witz 1,9), und ihre Motivation (1,6) Bestnoten erhält. Genauso cool und witzig sowie menschlich kommt Frau Müller (Deutsch, Biologie und Englisch, 2,3) auf dem 3. Platz an. Die beliebteste Lehrerin (1,8), Frau Rieth (Englisch, Deutsch, Biologie) schafft es nur auf Platz 5. Den letzten Platz nimmt an der Geschwister Scholl-Realschule Frau Kemmler (Chemie und Technik) ein, die unter anderem auch auf dem letzten Platz der Beliebtheitsskala landet. Viermal mit der schlechtesten Bewertung der Schule beendet Herr Röhner (Technik und Mathematik) das Schuljahr. Zweimal bekommt Herr Rauscher (Deutsch, Ethik und Geschichte) die schlechteste Schulnote, wobei er sich diese zweifelhafte Auszeichnung in der Kategorie fachliche Kompetenz mit den beiden zuvor genannten und Herr Zimmerer (Mathematik und Kunst) teilen kann. (Ergebnistabelle Geschwister Scholl-Realschule, pdf 26 kB)

Philipp-Matthäus-Hahn-Schule

Die Nürtinger Berufsschule ist erstmals mit vier Lehrern in der Nürtinger Schulliga vertreten. Das kleine Feld erreicht nur den geringen Gesamtdurchschnitt von 3,6. Dabei kommt Herr Löffler (Englisch) mit der Gesamtnote 2,7 auf den ersten Platz, Herr Heller (Informatik und Physik) mit 3,4 auf den zweiten und Herr Schriegel (Geschichte) mit 3,5 auf den dritten Platz. Vierte im Bunde und Trägerin der roten Laterne ist Frau Leipold (Deutsch und Biologie) mit 4,7. Nun könnte man erwarten, dass die besten Einzelbewertungen sich auf die vorderen Plätze verteilen und die schlechtesten Einzelbewertungen auf die hinteren Plätze entfallen. Tatsächlich hat aber Herr Schriegel in keinem Einzelfach eine schlechteste und auch keine beste Bewertung erhalten. Dafür wird Herrn Heller die höchste fachliche Kompetenz (2,2), die höchste Motivation (2,2) und die beste Vorbereitung (1,9) attestiert, weil er aber die unfairsten Prüfungen (4,1) abhält und wenig menschlich rüberkommt (5,1) ist er vermutlich trotzdem der am wenigsten beliebte Lehrer des Quartetts. (Ergebnistabell Philipp Matthäus Hahn-Schule, pdf 25kB)

Weitere weiterführende Schulen

Auch aus der Rudolf-Steiner-Schule, dem Peter-Härtling-Gymnasium und der Albert-Schäffle-Schule sind erste Lehrerbewertungen bei spickmich eingegeben worden. Es sind aber noch nicht genug, um für eine Benotung der Lehrer zu reichen. Vielleicht können wir beim nächsten Halbjahreszeugnis mehr berichten.


 


Anzeigen





Impressum
© 2004-2014 Nürtinger STATTzeitung