Die Großelterngeneration, ein Interview mit Doris Scholz (*1940)

Welche Musik hörten Sie damals?

Beatles, Bill Haley und Tom Jones, eben Pop.

Welche Bands waren "in"?

Die Beatles. Man kann sie sich ungefähr so vorstellen wie Tokio Hotel heute. Sie wurden von entweder geliebt oder gehasst.

Wohin gingen Sie in Ihrer Freizeit? Beispielsweise am Abend.

Zum Tanzen. Ich war eine von wenigen, die auch an Turnieren teilgenommen hat. Fußball und Handball waren damals die Haupttätigkeiten der Jugend.

Welcher Kleidungsstil war Mode?

Petticoat. Das war ein reifrockähnlicher Taillen-Unterrock. Das trugen "alle" Mädchen.

Mussten Sie oft im Haushalt helfen? Wenn ja, was genau?

Nein, ich musste nicht oft helfen, aber man musste so ungefähr das Gleiche wie heute helfen d.h. spülen, wischen usw.

Wenn Sie zum heutigen Leben Vergleiche ziehen, hat sich da etwas gewandelt oder nicht?

Ja, es hat sich schon etwas gewandelt. Alles ist hektischer geworden, aber im Gegenzug kann man sich mehr materielle Dinge leisten.

Auch hinsichtlich der Technik hat sich einiges verändert. Wie stehen Sie dazu?

Gut, ich finde es klasse. Zwar verstehe ich einiges an neuer Technik nicht, aber vieles ist einfacher geworden. Ein gutes Beispiel ist das Handy.

Wenn Sie die Arbeitsmarktsituation in Ihrer Zeit vergleichen mit der heutigen, würden Sie sagen, dass sich da etwas geändert hat? Haben die Schulabgänger heute mehr Chancen als "damals"?

Heutzutage lernt man in der Schule mehr. Lehrstellen wurden uns genügend angeboten (10 Stück mindestens). Schulabgänger haben heute trotz besserer Bildung nicht bessere Chancen als "damals".

Welche Jobs wurden in Ihrer Zeit am meisten gewählt?

Büro (damals Kontorist/in), Verkäufer/in, Friseur/in. Ab und zu auch Krankenschwester.

Was sind Sie von Beruf und was war/ist Ihr Traumberuf?

Ich war von Beruf Kontoristin. War derzeitig mein Traumberuf. Wenn ich heute wählen könnte, würde ich dasselbe machen.

Wie war "damals" die Schule unterrichtsmäßig?

Gegenüber heute war es sehr einfach. Man hat nichts gelernt von der heutigen Mathematik. Nur einfaches Rechnen, Schreiben, Lesen, Handarbeit, Erdkunde und Musik.

Hat der Unterricht sich Ihrer Meinung nach verbessert oder verschlechtert?

Auf jeden Fall verbessert! Das Allgemeinwissen ist viel mehr gefragt als damals.

Haben Sie Ihren Lehrern Streiche gespielt? Wenn ja, welche?

Nur der Handarbeitslehrerin. Sie hat sich ärgern lassen. Unser Klassenlehrer nicht. Z.B. haben wir der Lehrerin eine harte Haarbürste unter ihr Sitzkissen gelegt oder die Türe von innen abgeschlossen (damals waren die Schlüssel immer an den Türen)

Wieviel Taschengeld haben Sie bekommen?

Keines. Meine Eltern hatten nicht mal Geld, uns richtig zu ernähren, denn wir lebten in einer Zeit nach dem Krieg und alles war sehr schwierig.